HSEEttlingen





HARMONIKA-SPIELRING ETTLINGEN e.V.

2010 Jugendausflug

Steiff-Museum und Besucherbergwerk "Tiefer Stollen"

Am 10.07.2010 fuhr der HSE mit seinen Jugendlichen zu zwei außergewöhnlichen Ausflugszielen voller Überraschungen und Erlebnissen. Das erste Ausflugsziel war das Steiff-Museum im Herzen von Giengen an der Brenz mit zahlreichen Attraktionen.

Nach einer Einführung in die Geschichte von Margarete Steiff wurde man von KNOPF und FRIEDA auf ihrer Reise durch die Welt in ein besonderes Abenteuer begleitet. Danach ging es in eine fantastische, begehbare Großtierwelt - den weltgrößten Steiff Streichelzoo. Man konnte in der Dschungellandschaft auf lebensgroßen, exotischen und seltenen Tieren (Elefanten, wilden Tigern, Eisbären usw.) reiten und in der anschließenden Schaufertigung konnte man Schritt für Schritt erkunden, wie der besondere Zauber der Tiere entsteht. In den Ausstellungsräumen fand man in den Vitrinen zahlreiche Schätze für Sammler und Liebhaber aus der Anfangszeit dieser einzigartigen und traditionsreichen Erfolgsgeschichte bis zum heutigen Tag. Ein Erlebnis für Groß und Klein, das man so schnell nicht vergessen wird.



Nach einer längeren Mittagspause ging es zum zweiten Ausflugsziel in Richtung Aalen-Wasseralfingen zum Besucherbergwerk "Tiefer Stollen". Nachdem alle mit Helmen und Umhängen versorgt wurden konnte man in die Grubenbahn einsteigen und nach einer kurzen Einführung vom Bergwerkführer und einem "Glück auf" ging das Untertage-Erlebnis los.


Das Highlight ist schon die Einfahrt in die riesigen Sandsteinhallen, denn man stellte auch schnell fest, dass die Außen-Temperatur von ca. 30° an diesem Tage auf ca. 12° abfiel. Am inneren Bahnhof angekommen wurden man durch eine Multivisionsschau über das Abbauverfahren und Gießereitechnik in die Geschichte des Bergbaus im Raum Aalen informiert. Beim 800 m langen Rundgang durch den Stollen, die Bergbaugerätehalle, die Erzabbaukammern, den Felsendom und die Schächte zeigte sich, unter welchen Mühen und mit welchem handwerklichen Können die Bergleute früher das Erz abbauten. Das unterirdische Labyrinth hat eine Länge von sechs Kilometern und steht nicht nur als interessantes Schaubergwerk offen, sondern wird auch für die Heilstollen-Therapie mit medizinischer Betreuung angeboten. Nach diesem Untertage-Abenteuer ging es wieder mit der Grubenbahn nach oben. Auch dieser Ausflugspunkt war für alle Teilnehmer ein Erlebnis.
Danach ging es wieder in Richtung Ettlingen und das Resümee dieses heißen Tages:
Ein interessanter Ausflug mit vielen Eindrücken für Jung und Alt!

hoch